Methoden und Prinzipien eines sprachsensiblen Fachunterrichts

Rubrik Beschreibung
Termin Nach Vereinbarung (halbtägiger Kurs, optional zweiter Kurshalbtag im Abstand von 2-3 Monaten)
Kursleitung Dr. Christine Weber, Dozentin für Fachdidaktik Deutsch, Abteilung LLBM, Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Zürich; Lehrerin für Deutsch, Kantonsschule Alpenquai Luzern
Zielpublikum Alle Fachschaften derselben Schule
Thema Lerninhalte werde in allen Fächern sprachlich vermittelt und von den Schülerinnen und Schülern mit sprachlichen Mitteln konstruiert. Da die Unterrichts- und Bildungssprache abhängig vom jeweiligen Gegenstand spezifisch ausgeprägt ist, muss in jedem Fach ein Fokus auf sprachlichen Kompetenzen und damit der Förderung von Basalen (deutsch-)sprachlichen Kompetenzen für Allgemeine Studierfähigkeit (BdKfAS) liegen. Die Frage, wie dies gelingen kann, steht im Zentrum dieser Weiterbildung und wird anhand von Beispielen aus dem Unterrichtsalltag konkretisiert. Näher beleuchtet werden unter anderem schreibdidaktische Methoden wie materialgestütztes Schreiben oder die Arbeit mit Lernjournalen und Portfolios. Wie diese Formen des Schreibens veränderte Lesefähigkeiten erfordern und wie das Leseverständnis gefördert werden kann, wird ebenfalls Thema dieses Weiterbildung sein.
Inhalte und Ziele
  • Einblick in die theoretischen Grundlagen des sprachsensiblen Fachunterrichts
  • Kennenlernen von Methoden und Werkzeugen der Schreib- und Lesedidaktik
  • Analyse von Textausschnitten der Lernenden aus dem Unterrichtsalltag
  • Entwicklung von eigenen sprachsensiblen Aufgabenstellungen und Unterrichtsmaterialien
Methoden Inputreferat, Plenumsdiskussionen, Partner- und Gruppenarbeit
Anzahl Teilnehmende 3-30 Personen
Kosten
  • Für Fachschaften der Zürcher Maturitätsschulen: kostenlos
  • Für ausserkantonale Fachschaften: nach Vereinbarung
Kursort In der jeweiligen Schule (schulintern)
Anmeldung/Kontakt Dr. Christine Weber, christine.weber@ife.uzh.ch