Migrationsethik

Die Weiterbildung vermittelt die theoretischen Grundlagen der Migrationsethik und arbeitet die zentralen Spannungsfelder in der Asyl- und Migrationspolitik und deren ethische Dimension heraus. Unter anderem werden Fragen zum Status politischer Grenzen, zur menschenrechtlichen Dimension der Migrationsethik, zu globalen Migrationsbewegungen und zu kultureller Differenz und Integration thematisiert. Die Teilnehmenden erhalten die Möglichkeit, eigene ethische Intuitionen zu reflektieren, zu hinterfragen und argumentativ begründen zu lernen. Die Weiterbildung ist interdisziplinär und ermöglicht das Lernen an den Schnittstellen zwischen Philosophie, Ethik, Recht, Politikwissenschaften und der Praxis der Migrationspolitik.

Die Weiterbildung richtet sich an Personen, die an einer ethischen Auseinandersetzung mit den aktuellen Streitfragen der Asyl- und Migrationspolitik interessiert sind. Insbesondere richtet sie sich an Personen, die durch ihre berufliche Tätigkeit auf Bundes-, Kantons und Gemeindeebene (Migrations- und Sozialämter), bei Nichtregierungsorganisationen, Hilfswerken, kirchlichen Organisationen, Beratungsstellen sowie anderen Institutionen und Fachstellen mit Asyl- und Migrationsthemen in Berührung kommen.