Das Entziffern von Textquellen

Umgang mit Dokumenten aus vergangenen Zeiten

Gesamtdauer 1 Tag
Abschluss Teilnahmebestätigung
Zielpublikum Fachleute aus kulturellen Institutionen, Lehrpersonen und alle, die sich für dieses Thema interessieren.
Kosten CHF 275.–
Bei gleichzeitiger Anmeldung für mindestens drei Kurse des Deutschen Seminars wird ein Rabatt von CHF 50.– pro Kurs gewährt.
Information Universität Zürich, Weiterbildung, Claudia Straub
Hirschengraben 84, 8001 Zürich
E-Mail claudia.straub@wb.uzh.ch
Beschreibung Unzählige Textquellen (zumeist Briefe) liegen bis heute ungelesen in Bibliotheken und Archiven, auf Dachböden oder Zuhause in einer Kartonschachtel bei den Erinnerungsstücken der Familie. Will man mehr darüber erfahren, so scheitert die Neugier häufig am Fehlen der dazu nötigen Kenntnis zum Entziffern dieser Schriften. Immer weniger Menschen verstehen sich auf das Lesen von Textquellen, die mit der Umstellung der deutschen Kurrentschrift auf die lateinische Schrift in der Mitte des 20. Jahrhunderts (in der Schweiz Anfang des 20. Jahrhunderts) unser Leseverständnis verändert hat. Gerade in diesen noch nicht gelesenen Textquellen verstecken sich jedoch ungeahnte Zeugnisse, die
zu heben nicht nur für die Forschung von Bedeutung und grossem Interesse ist, sondern jedem interessierten Laien Einblick in eine andere Zeit und z.T. in seine eigene Vergangenheit gibt.
Die Teilnehmenden eignen sich in diesem Weiterbildungskurs die deutsche Kurrentschrift an. Anhand von Beispielen werden Textquellen erschlossen und das Verständnis und deren Bedeutung aufgezeigt. Eigene Texte dürfen zur Entzifferung mitgebracht werden.
Daten
Freitag, 23. März 2018, 09.15–16.45 Uhr

Anmeldetermin: 23.02.2018

Anmelden