Neue(re) Medien und Kommunikationsformen in Forschung und Lehre

Gesamtdauer 1 Tag
Abschluss Teilnahmebestätigung
Zielpublikum Sprachlehrpersonen
Kosten CHF 250.-, inklusive Pausenverpflegung
Information Universität Zürich, Weiterbildung, Claudia Straub
Hirschengraben 84, 8001 Zürich
Telefon 044 634 29 92
E-Mail claudia.straub@wb.uzh.ch
Beschreibung Die sogenannten neuen Medien gehören längst zum Alltag von Schülerinnen und Schülern: Snapchat, Instagram, WhatsApp und Co. sind für die Jugendlichen zu unentbehrlichen Kommunikationsmitteln geworden. Dass darin oft abseits von gültigen orthographischen und grammatischen Normen kommuniziert wird, führt im öffentlichen Diskurs oft zu sorgenvollen Prognosen: Vom Sprachverfall ist ebenso die Rede wie davon, dass die Schreibkompetenz von Schülerinnen und Schülern stetig schlechter werde. Zwar gibt es empirisch basierte sprachwissenschaftliche Studien, die dem widersprechen, allerdings werden deren Resultate noch immer zu selten in die Öffentlichkeit getragen – und wenn, dann wird die linguistische Perspektive oft als zu unkritisch und realitätsfremd wahrgenommen. Doch wie sieht es eigentlich in der schulischen Praxis aus? Wie können und sollen Lehrpersonen mit diesen neuen Kommunikationsformen umgehen und sie allenfalls sogar in den Unterricht einbinden? Und wie können Schülerinnen und Schüler sensibilisiert, wie kann sprachliche Situationsadäquatheit vermittelt werden? Im Rahmen des Kurses soll anhand von konkreten Beispielen, linguistischen Studien, aber auch kritischen Stimmen aus der Presse sowie didaktischen Überlegungen eine Annäherung an diese Fragestellungen stattfinden.
Broschüre